Sorry, this page isn't available for your location.

The page you're viewing is for German (EMEA) region.

Investors

Sorry, this page isn't available for your location.

The page you're viewing is for German (EMEA) region.

So werten Sie Ihr Rechenzentrum mit intelligenten Rack Power Distribution Units auf!

Dr. Peter Koch •


Energieeffizienz ist DAS Thema im Markt für Rechenzentren. Unternehmen, Cloud- und Colocation-Dienstleister sowie Wissenschaftler und Behörden suchen nach Wegen, um den Stromverbrauch unserer modernen „Heizlüfter“ immer weiter zu drosseln. Die eigentliche Stromverteilung im Rechenzentrum kommt jedoch bei den teilweise hitzig geführten Diskussionen um Green IT oft zu kurz. Daher mein heutiges Blogthema: Wie lassen sich intelligente Rack PDUs (Rack Power Distribution Units = Stromverteilerleisten) nutzen, um  IT Infrastrukturen energieeffizient und hochverfügbar zu gestalten?

Die Rack PDU: Ausgangspunkt für Energieeffizienz im Rechenzentrum

Entwickler arbeiten fieberhaft daran, den Energieverbrauch von Rechenzentren im Griff zu behalten. Dabei steht der Energieverbrauch der Server, Speichereinheiten und Netzwerkkomponenten im Vordergrund – dieser ist verantwortlich für die 1 vor dem Komma beim PUE-Wert. Auch wenn die Abwärmenutzung – das Energy Recycling –  immer mehr in das Blickfeld rückt, geht es primär immer noch darum, den Stromverbrauch der IT-Geräte zu drosseln. Intelligente Rack PDUs sind ein sehr wichtiges Hilfsmittel, deren Einsatz in der EN 50600-2 unter „Befähigung zur Energieeffizienz“ auf dem höchsten Granularitätsniveau gefordert ist.

Was muss eine “intelligente“ Rack PDU können? Sieben Kriterien, auf die Sie achten sollten!

Intelligente Rack PDUs im Rechenzentrum leisten eine wichtige Aufgabe: Sie sorgen dafür, dass die Stromversorgung auch bei Notfällen nicht unterbrochen wird und helfen dabei, den Stromverbrauch der IT-Geräte zu messen und zu optimieren. Damit eine PDU das leisten kann, muss sie einigen Kriterien entsprechen. Hierzu gehören die folgenden:

  1. Qualität erhöht Verfügbarkeit: Achten Sie darauf, dass alle Komponenten des Stromverteilungssystems, also Mechanik und Elektrik, robust und qualitativ hochwertig sind. Dies erkennt man auch an zusätzlichen externen Prüfzeichen wie BG oder GS. Spezielle Relais sowie zusätzliche Softwarefeatures ermöglichen leistungsloses Schalten und verlängern die Lebensdauer der Rack PDU („LongLifeSwitching“ Technologie) Denken Sie immer daran: Die Rack PDU ist die letzte Schnittstelle zum Server. Schützen Sie sie vor Ausfällen!
  2. Security: Jede „intelligente“ Rack PDU besitzt eine Remote bzw. Ethernet Schnittstelle. Es ist daher wichtig, den Zugriff von extern abzusichern. Das geht über verschlüsselte Protokolle, SNMPv3 für die Einbindung in Managementtools oder https für den Web-Zugriff. Möglich ist es auch, ein „Out-of-Band“ Netzwerk nur für Rack PDUs aufzubauen, das höchsten Sicherheitsstandards entspricht.
  3. Energieeffizienz sicherstellen: Intelligente Rack PDUs verbrauchen selbst Strom. Hier gibt es große Unterschiede! Die besten Modelle verbrauchen bis zu 75 Prozent weniger Energie als sonst marktübliche Rack PDUs. 
  4. Smart Installation: Manche Rack PDUs nehmen bis zu 10 Minuten Einbauzeit in Anspruch. Halten Sie Ausschau nach „SpeedMount“ Funktionen! Besonders wichtig: Tools, die parallele Firmware Updates für alle angeschlossenen Rack PDUs ermöglichen („Mass Configuration Tool“). Damit sparen Sie viel Zeit und Geld.
  5. Modularität: Eine modulare skalierbare Stromversorgung im Serverschrank stellt zwei Dinge sicher.
    • Kapazitätserweiterungen sowie Austausch von Modulen sind im laufenden Betrieb jederzeit möglich, es gibt keine Betriebsunterbrechungen. 
    • Sie müssen keine Kapazitäten vorhalten. Sie kaufen und bezahlen nur das, was Sie wirklich brauchen.
  6. Granulares Messen bis auf Ausgangsebene: Damit ein genaues Bild von Strom, Spannung und Leistung im Rechenzentrum entsteht, sollte eine Energiemessung  und Fehleranalyse bis hin zum Endgerät möglich sein. Ein hierarchisch aufgebautes Stromverteilungssystems mit einer Einspeisung pro Rack PDU unterstützt diese Anforderung, die übrigens auch in DIN 50600-2-2 enthalten ist.  
  7. Smart Datacenter: Sensoren helfen dabei, Umgebungswerte wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu messen und die Zugänge zu den Racks zu überwachen. Die Sensoren sollten sich bei laufendem Betrieb anschließen lassen. 

Warum sind „intelligente“ Rack PDUs eigentlich dumm?

Meine Gespräche mit Rechenzentrumsbetreibern zeigen, dass das Bewusstsein für die Bedeutung einer intelligenten PDU und Smart Metering im Allgemeinen inzwischen sehr hoch ist.  Das Problem liegt jedoch an anderer Stelle: Eine intelligente Rack PDU allein ist nicht intelligent genug. Sie nimmt lediglich Daten auf, die ganz oft im Nirwana landen. Keiner schaut sie jemals wieder an, keiner wertet sie aus. Die Grundvoraussetzung für Energieeffizienz im Rechenzentrum ist jedoch genau das! 

Die erfassten Daten müssen an ein Analysetool oder eine Management Software zur Auswertung übergeben werden. Es geht also nicht nur um Hardware, sondern vor allem auch um die intelligente Software dahinter. Aber auch hier sollten Sie genau hinsehen: Viele Tools auf dem Markt sind aufwändig zu installieren oder zu bedienen. Worauf es bei der Auswahl einer Data Center Infrastructure Management Software ankommt? Das verrate ich Ihnen in einem meiner nächsten Blogbeiträge.

Wenn Sie wissen möchten, welche PDU für Ihre Anforderungen die Richtige ist,  dann nutzen Sie unseren Rack PDU Finder auf https://www.findyourpdu.com. Sie mögen es lieber persönlich? Dann vermittle ich Ihnen gerne einen unserer Experten  für Power Distribution Units.  Kontaktieren Sie mich einfach auf Twitter, LinkedIn oder XING! 

Verwandte Artikel

INVESTORS
Überblick

Sprache & Standort